3

Superberater Tag 1 Hundetrainer im Wandel der Zeiten

Was ist eigentlich ein Hundetrainer?
Und wer bist Du eigentlich als Hundetrainer?
Wir fangen mal damit an, was Maren und Lisa da so drüber denken 😉

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hier kannst Du Dir das Audio dazu anhören:

Hundetrainer im Wandel der Zeiten herunterladen

(rechte Maustaste und “Ziel speichern unter”)

Hier findest Du deine Arbeitsblätter von heute als PDF:

Hundetrainer im Wandel der Zeiten

  • Nadine sagt:

    Um ehrlich zu sein finden sich meine Gedanken, die ich mir bislang bereits zu diesem Thema gemacht habe, viel in dem wieder, was ihr in eurem Video mit uns teilt. Vielen Dank!
    Glücklicherweise ist es in der Zwischenzeit erlaubt, seine Hundetrainerausbildung nicht nur bei einem Ausbilder / Trainer zu erwerben, was ich für meine Trainerausbildung genutzt habe.
    Ich hatte auch zwei Seminare bei einer Hundetrainerin belegt, mit deren Art und Weise (genau dieses festgefahrene: so geht es und kein anderer Weg kann ebenfalls richtig sein) ich überhaupt nicht d’accore war. Das zweite Seminar dort habe ich dann schon gar nicht mehr besucht. Dennoch war es für mich hilfreich auch zu sehen, wie ich es nicht machen möchte. 😉
    Ich bin schon sehr gespannt auf euren weiteren Input & bin bislang sehr begeistert, dass ihr mal anders an die Dinge herangeht wie es bislang die meisten tun und meiner Empfindung nach trifft eure Herangehensweise viel mehr den ‘Kern der Zeit’. Auch dafür vielen Dank!

  • Daniela Kronwald sagt:

    Danke für eure Gedanken.
    Einiges kommt mir da sehr bekannt vor 😀
    Genau, es geht um den Menschen mit seinem Hund, um seine Gedanken und Ideen, aber auch welche Fähigkeiten hat er. Kann und will er meinen Weg eigentlich umsetzen, oder gibt es andere Möglichkeiten und Wege, die er besser umsetzen kann.

    • Maren sagt:

      Ich war erstaunt, wie viel ich seit meiner eigenen Ausbildung geändert habe, weil ich irgendwann gemerkt habe, dass das eigentlich gar nicht meins ist.
      Am spannendsten fand ich persönlich die Erfahrung, als ich mal in einer Welpengruppe als Vertretung eingesprungen bin.
      Die Tagesaufgabe war “Platz und bleib“.
      Irgendwann sagte eine der Hundebesitzer kleinlaut : ich glaube das brauche ich nie. Entweder Platz ist Platz bis ich es aufhebe und irgendwo vor dem Bäcker würde ich den Hund sowieso nie ablegen“.
      Plötzlich stimmten alle anderen mit ein. Niemand hatte das Gefühl das zu brauchen und alle hatten es als “das macht man so“ hingenommen.
      Und die Besitzer der Hundeschule haben das einfach immer so gemacht und es hat sich nie jemand getraut zu protestieren.

      Danach habe ich meine Vorstellung zu Welpengruppen stark überdenken müssen.

  • >
    Scroll Up