Tagträume

Damals als Kind haben wir es alle gemacht. Geträumt von schönen Zeiten. Von dem, was wir uns wünschen, was wir gerne erleben würden. In unseren Tagträumen sind wir auf Drachen geritten und haben den Schulkameraden, die uns ständig nerven kräftig und schlagfertig die Meinung gegeigt, anstatt stotternd daneben zu stehen.

Wo ist diese Fähigkeit hin?

Und weshalb können ausgerechnet Kinder, die in der Phase des Lernens sind sich so wunderbar in Gedanken reinsteigern, was sie alles tun wollen? Könnte das etwas mit der Fähigkeit zu Lernen zu tun haben?

Was das mit Geduld zu tun hat?

Klare Sache:

Wer ungeduldig ist kann sich mit Tagträumen nicht nur bloß ablenken und die Zeit wunderbar nutzen, um sich selbst etwas Gutes zu tun, seinen Körper mit positiven Gefühlen zu fluten und Hormonausschüttungen im eigenen Körper zu fördern, die Glücksempfindungen hervorrufen – er kann sich auch gleichzeitig auf das Gute im Leben, die positiven Seiten und das Schaffen von Aufgaben programmieren.
Ganz nebenbei lernt der Geist, genau die Aufgaben, die man sich vorstellt zu bewältigen, dann in Wirklich auch besser bewältigen zu können.

Das pure Durchdenken einer bevorstehenden Situation macht also, dass Du diese Situation später im realen Leben besser bewältigen kannst.
Dein Gehirn übt sozusagen schon mal.

So kannst Du Dir also Tagträume zu Nutzen machen und ganz gezielt an Deiner Geduld arbeiten.

Nimm Dir mal ein paar Minuten Zeit, sagen wir fünf – stell Dir ruhig einen Timer, oder einen Wecker.

Jetzt schließe die Augen, oder starre auf einen Punkt ins Leere und stelle Dir vor, wie Du im Hundetraining eine Situation erlebst, die Dich normalerweise ungeduldig werden lassen würde.

Braucht sie jetzt aber nicht, denn Du sitzt ja bequem auf Deinem Sofa und erträumst Dir jetzt alles, was Du willst.

Stell Dir also vor, wie Du total ruhig und entspannt etwas erklärst, völlig locker bleibst und Dich in deiner eigenen Geduld aalst. Wie Du geduldig und fröhlich und mit ganz viel Zeit und Ruhe etwas mit Deinem Kunden machst.

Verdänge dabei konsequent alle einschleichenden Negativgedanken oder Szenen in Deinem Tagtraum, die nicht dazugehören, um ein wunderbar geduldiges Bild von Dir zu zeichnen.

Werde ruhig detailliert, und stell Dir genau vor, wo das Ganze stattfindet, welches Wetter dabei ist, was der Kunde trägt und wie Ihr euch anhört.

Erträume die Perfektion, die Du gerne hättest, ohne wenn und aber. Scheiß auf Realismus, das hier ist Dein Tagtraum und wer auf Drachen reiten kann, der kann auch Frau Müller geduldig erklären, wie sie die Leine richtig hält, egal wie blöd sie sich anstellt.

 

Nach den fünf Minuten kannst Du machen, was Du möchtest.

Wiederhole das ruhig für ein paar Tage, immer nur für ein paar Minuten, wenn Du zum Beispiel irgendwo warten musst.

Wenn Du das nächste mal in genau diese Situation kommst, dann beobachte mal, wie sie sich verändert, einfach nur, weil Du sie Dir schon mal erträumt hast.

Du wirst merken, wie Du leichter geduldig bleiben kannst und immer besser wirst, weil Du heimlich zu Hause übst.

 

Viel Spaß!

Wenn Du noch nicht beim KöterCoach Beratung Poster dabei bist, komm doch noch dazu!
Es warten noch 4 spannende Tage auf Dich!

Hier geht’s lang 

>
Scroll Up