Manchmal braucht es einen Sturm…

Diese Woche ist eine stürmische.
Und es ist KöterCoach Arbeitswoche. Lisa hat am Sonntag ihren Zug umgebucht um vor dem Sturm hier im Norden zu sein und abends in Hamburg beim Essengehen, konnten wir fliegende Mülltonnen bestaunen und uns über ein leeres Restaurant freuen, weil die meisten anderen Leute weniger sturmfreudig waren. Wahrscheinlich hatten die auch einfach vorausschauender eingekauft.

Hier im Garten stand bis gestern Nacht ein einzelner Baum. Er hieß nur „der Hässlettenbaum“.

Es war wirklich kein schöner Baum. Es war irgendetwas aus der Familie der Thuja oder anderer Gewächse a´la „Das hätte meinen Großeltern gefallen.“
Erst hatte er noch einen Kumpel, der wurde dann beseitigt, weil er eine ganze Wespenstadt beherbergte und seitdem hatte er außerdem auch noch wirklich hässliche braune Stellen dort wo vorher der andere Baum stand.
Dieser Baum war hier seit Jahren Stoff für Diskussionen. Soll er weg? Soll er bleiben? Wird er mal wieder hübscher?
Darf man einfach einen Baum fällen? Sieht das dann nicht kahl aus?

Heute morgen hatte der Sturm das dann mal elegant erledigt. Zack – so einfach kann das sein. Der Baum liegt sauber entwurzelt im Garten, er hat nichts beschädigt und muss nur noch abtransportiert werden.
Es ist nichtmal jemand von uns wach geworden.

Irgendwie ist das doch im Leben auch sonst oft so, oder? Wir quälen uns über Jahre mit Entscheidungen herum, wägen ab, zählen Vorteile und Nachteile auf und kommen zu keiner Entscheidung. Und dann passiert irgendwas – alles wird einmal ordentlich durcheinander gewirbelt und auf einmal liegt die Lösung – Zack – klar vor uns.

In diesem Sinne – stürmische Grüße,

Lisa und Maren

koetercoach
 

>
Scroll Up